Übergang gestalten

Zu uns kommen die Schülerinnen und Schüler nach einer vierjährigen Grundschulzeit voller Wissensdurst und Neugier auf all das, was sie im Gymnasium lernen und erleben werden. In der zweijährigen Erprobungsstufe wollen wir uns am Math.-Nat. Gymnasium der Kinder annehmen, ihnen einen möglichst „sanften“ Übergang ermöglichen, ihnen aber natürlich auch die Lerntechniken für das Gymnasium mitgeben. Am Ende der Erprobungsstufe können wir den Schülern[1] dann eine begründete Empfehlung für ihre weitere Schullaufbahn geben.

[1] Im Folgenden wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit der Begriff „Schüler“ verwendet, der aber selbstverständlich auch Schülerinnen impliziert.

Ankommen

Bereits am „Tag der offenen Tür“, einem Samstag im November oder Dezember, erhalten die Grundschulkinder und ihre Eltern Gelegenheit zu Unterrichtsbesuchen in der 5. Klasse. Vielfältige Programmpunkte sowie die Möglichkeit zum Gespräch mit Lehrern vermitteln hier einen umfassenden Überblick über das schulische Leben. Nachdem sich die Grundschulkinder für unsere Schule entschieden haben, werden sie und ihre Eltern zu einem „Kennenlernnachmittag” kurz vor den Sommerferien eingeladen. Hier lernen sie nicht nur ihre neuen Klassenlehrer kennen, sondern auch ihre neuen Mitschüler. Bei der Klassenbildung spielen die Grundschulbezirke und Stadtteile eine relevante Rolle, sodass Kinder, die aus derselben Grundschulklasse stammen, möglichst nicht getrennt werden. Bei individuellen Eltern- und Schülerwünschen versuchen wir, auch diese bei der Klassenbildung zu berücksichtigen.

Gelingender Start

Nach der Einschulungsfeier am ersten Schultag machen die Klassenlehrer mit ihren Schülern am zweiten Schultag eine Rallye durch die Schule, danach ist den Schülern das große Gebäude schnell vertraut. Sehr viele Schüler aus der Erprobungsstufe nehmen unser Ganztagsangebot wahr und essen in der Schule zu Mittag. Damit sie die Abläufe dort kennenlernen können, führen wir in der ersten Woche ein Kennenlernessen mit Eltern und Klassenlehrern durch.

Loslegen!

Verschiedene Schulen setzen unterschiedliche Schwerpunkte. Dadurch kommen Kinder mit unterschiedlichen Voraussetzungen zu uns. Damit alle dieselben Chancen haben, bieten wir zu Beginn der Jahrgangsstufe 5 ein gezieltes Methodentraining sowie Förderkurse in Deutsch und Mathematik an. Das Projekt „Lernen lernen“ startet sofort zu Beginn der 5. Klasse. Hierbei erhalten die Schüler Tipps, Anregungen und Hilfen zu Themen wie Organisation der Hausaufgaben, des Arbeitsplatzes und der Arbeitszeit, Konzentrations- und Ausdauertraining, Lerntypen und Entspannungsmöglichkeiten. Eine zweite Lerneinheit zum Schwerpunkt „Vokabellernen“ findet zu Beginn des zweiten Halbjahrs in der 5.Klasse statt. Auch besonders begabte Schüler werden im Rahmen unserer Begabtenförderung in verschiedenen Bereichen wie bspw. durch das „Drehtürprojekt“ individuell gefördert.

„Klasse“ werden

Am Math.-Nat. Gymnasium gibt es Klassenleiterteams. Das bedeutet, dass jede Klasse von ihrem Klassenlehrer und seinem Stellvertreter gleichberechtigt betreut wird. Beide sind damit in schwierigen Situationen Ansprechpartner. Da uns aber auch Ansprechpartner auf Seite der Schüler wichtig sind, pflegen wir das „Paten-System“. Die Paten sind Schüler höherer Jahrgangsstufen, die den jeweiligen Klassen während der gesamten Erprobungsstufe unterstützend zur Seite stehen und sie auf Ausflüge, auf dem Sportfest usw. begleiten.

Um das soziale Lernen zu fördern, steht jeder 5. Klasse eine Klassenstunde zur Verfügung, damit genug Zeit außerhalb des Unterrichts bleibt, die Klassengemeinschaft zu fördern. Diese Förderung manifestiert sich zudem in dem in der Klasse 5 durchgeführten „Sozialtraining“, das dazu beiträgt, ein gutes Klassenklima zu fördern. Auf einer Kennenlernfahrt in der Klasse 5 können sich schließlich Lehrer und Schüler von völlig neuen Seiten kennenlernen und als Klasse noch mehr zusammenfinden.