Die Junior-Ingenieur-Akademie im Überblick

In der Junior-Ingenieur-Akademie können unterrichtliche und außerunterrichtliche Aktivitäten sowie schulische und außerschulische Lernorte gewinnbringend zusammengeführt werden, damit die Schülerinnen und Schüler optimale Lernmöglichkeiten erhalten.

Die Einführung der Junior-Ingenieur-Akademie stellt seit 2014 eine enorme Qualitätsverbesserung unseres naturwissenschaftlichen Schwerpunktes im Wahlpflichtbereich der Jahrgangsstufen 8 und 9 sowie eine Verbesserung der Voraussetzungen für die Oberstufe dar.

 

Im Vordergrund stehen zunächst die Ziele, Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Mittelstufe für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern und sie frühzeitig mit den Berufsfeldern von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren bekannt zu machen. Dies soll u.a. dadurch erreicht werden, dass Hochschullehrer und wissenschaftliche Mitarbeiter der Hochschule Niederrhein und Ingenieure, Naturwissenschaftler und Techniker der kooperierenden Unternehmen den Schülern praktische und theoretische Kenntnisse in Workshops und Praktika vermitteln.

Das Foto zeigt die erste Generation der Teilnehmer bei der Eröffnungsveranstaltung der JIA in MG

2.05.2017: JIA des Math.-Nat. an der Hochschule Niederrhein

Am ersten von insgesamt drei Halbtagen am Institut für Oecotrophologie der Hochschule Niederrhein produzierten die Mitglieder der JIA der 8. Klasse vor den Osterferien in der Laborküche der Hochschule ihren eigenen Apfelsaft. An den darauffolgenden Terminen wurde der Saft mit den komplexen Methoden der Lebensmittelanalytik untersucht und die Ergebnisse ausgewertet. Für die Schülerinnen und Schüler wurde hierbei jeweils eine Kostprobe für zu Hause abgefüllt, welche den Weg jedoch nur selten ungetrunken überstand. Anbei einige Eindrücke des Produktionsprozesses und der anschließenden Untersuchungen im Labor.

Besonderer Dank gilt erneut Herrn Prof. Wittich und seinen Mitarbeitern Frau Lepique, Frau Reinhardt und Herrn Spieß, welche die praktische Durchführung der Veranstaltungen organisierten und die JIA während der Zeit an der Hochschule begleiteten. (Sg)

30.01.2016: JIA bei Scheidt & Bachmann

Im nunmehr dritten Halbjahr der Junior-Ingenieur-Akademie des Math.-Nat. Gymnasiums führte das Modul „Steuerungstechnik“ unter der Leitung von Herrn Wiedenfeld unsere jungen Ingenieure zur Mönchengladbacher Firma Scheidt & Bachmann. Dort hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, typische Ausbildungsinhalte der Firma kennenzulernen und praktisch zu erproben. So wurde z. B. ein BCD-zu-7-Segment-Decoder gebaut, welcher von den Schülerinnen und Schülern mit nach Hause genommen werden konnte (siehe Fotos) . Besonderer Dank gilt natürlich Scheidt & Bachmann für die gelungene und umfangreiche Kooperation! Anbei ein kurzer Erfahrungsbericht des JIA-Teilnehmers Felix Schilling. Im 4. Modul darf man sich nun auf die Kooperation mit der Alstom Grid GmbH freuen. (Sg)

31.08.2015: Zwischenbericht unserer Junior Ingenieur Akademie

Das erste Jahr der JIA des Math.-Nat. Gymnasiums liegt hinter uns und damit eine aufregende Zeit voller Neuerungen, spannender Kooperationen mit Partnern aus Wirtschaft und Bildung, einem bilingualen Modul und praxisnahen Einblicken in die Welt der Hydrometeorologie, Biotechnologie und Ökotrophologie.

Im ersten Halbjahr, welches bilingual in Englisch unterrichtet wird, fand sich mit der NEW AG Mönchengladbach ein Partner, der durch seine Hydrologische Station Mönchengladbach-Rheindahlen interessante Einblicke in die Funktionsweise von Wetterstationen und deren technisches Equipment bieten konnte. So inspirierte ein dort gesehener „analoger Sonnenscheinautograph“ (s. Video von Felix Schilling und Richard Spinnen, Hydrometeorologie Rheindahlen) einen Schüler zur Konstruktion und Programmierung eines digitalen Sonnenscheinautographen mit Hilfe eines Mikrocontrollers aus der Arduino-Familie. Außerdem bauten Schüler Modelle zur Simulation spektakulärer Wetterphänomene, so dass man in den Räumen der Naturwissenschaften verschiedene „30cm-Tornados“ bewundern konnte.

Im anschließenden Halbjahr öffnete die Hochschule Niederrhein ihre Pforten zur Großküche und den Laboren im Bereich Ökotrophologie, wo ein eigener Apfelsaft produziert wurde (s. Video Obstmühle, Prof. Wittich beim „Überkopfschütteln“), welcher anschließend mit höchst anspruchsvollen, aktuellen Methoden der Lebensmitteltechnologie analysiert wurde (s. Fotos: Titration, Exaktes Pipettieren). So kamen z.B. ein Photometer, eine Wasserdampfdestillation und ein Refraktometer zum Einsatz, um Fettgehalt, Vitamin C und Trockenmasse von Säften zu bestimmen. An insgesamt drei Halbtagen rauchten die Köpfe der Schülerinnen und Schüler, die am letzten Labortag ihren produzierten Fruchtsaft im Bereich „Sensorik“ professionell mithilfe von Geschmack, Geruch und visuell mit einem Fruchtsaft aus einem Supermarkt vergleichen durften. Als Partner aus der Wirtschaft konnte mit der Firma Refresco der größte europäische Hersteller für Fruchtsaft- und Softdrinkhandelsmarken gewonnen werden, der uns in seinem Werk in Herrath willkommen hieß und spannende Einblicke in die Produktionstechnologie und wirtschaftliche Aspekte der Fruchtsaftherstellung gewährte. Außerdem wurden farblose, vorher extrahierte Aromastoffe verköstigt, deren Erkennen ohne visuelle Anreize durchaus eine Herausforderung darstellte. Dies wurde von den Schülerinnen und Schülern jedoch mit Bravour gemeistert. Mit einem gut gefüllten „Carepaket“ voller Refrescoprodukte konnte nach einer Werksführung der Heimweg angetreten werden.

Am Ende des Moduls zur Fruchtsaftherstellung und –analyse wurde der Bogen zu den Bestäubern von Obstbäumen gespannt und das weltweite Bienensterben thematisiert. So erstellten die Schüler schließlich unterschiedliche Konzepte zum Bau eines Wildbienenhotels, dessen Konstruktion am vorletzten Schultag begonnen wurde (Wildbienenbohrung, Umsetzung der Konstruktionspläne, Rohbau).

Im kommenden Jahr warten mit der Hochschule Niederrhein, Alstom Grid sowie Scheidt & Bachmann erneut ausgezeichnete Kooperationspartner auf unsere jungen Ingenieure, die sich dann mit Steuerungstechnik und Transformatoren beschäftigen werden. (Sg)

05.03.2015: Junior Ingenieur Akademie am Math.-Nat. ist Vorbild

Unser Projekt “Junior-Ingenieur-Akademie” läuft seit Beginn dieses Schuljahres in den Jahrgangsstufen 8 und 9. Nachdem nun die erste Projektphase “Hydrometeorologie” abgeschlossen ist und eine erste Zwischenbilanz gezogen wurde, haben die Erfahrungen der beteiligten Unternehmen, der Hochschule Niederrhein, der Lehrkräfte und der Schüler auf ganzer Linie überzeugen können. Nun wird unser Projekt als “Best-Practice”-Besipiel auf einem Treffen in Karlsruhe vorgestellt, wo sich alle Schulen aus ganz Deutschland treffen, die ähnliche Projekte, bzw. eine Junior-Ingenieur-Akademie durchführen. Hier der Artikel in der Rheinischen Post.

16.09.2014: Auftaktveranstaltung der Junior Ingenieur Akademie

Am Freitag, dem 12.09.2014 fand in den Räumen des Wasserwerks Helenabrunn der NEW die Auftaktveranstaltung für unser Projekt “Junior Ingenieur Akademie” statt. Auf dem hochkarätig besetzten Podium stellten sich die prominenten Gäste den Fragen unserer Schüerinnen und Schüler. Unter anderem waren Frau Ministerin Sylvia Löhrmann (Bildungsministerin NRW), unser Oberbürgermeister und Math.-Nat’ler Hans Wilhelm Reiners, Dr. Ekkehard Winter (Geschäftsführer Deutsche Telekom Stiftung), Friedhelm Kirchhartz (Vorstandsvorsitzender NEW), Prof. Hans-Hennig von Grünberg von Grünberg (Präsident der Hochschule Niederrhein), Alstom-Standortleiter Dr. Jochen Schwarz und David Bongartz (Vorstand MGconnect Stiftung) zugegen. Hier ein paar Bilder der Veranstaltung und hier der Artikel in der Rheinischen Post.

01.09.2014: JIA startet im neuen Schuljahr

In diesem Schuljahr wird ein neuer Differenzierungskurs an unserer Schule eingeführt, die Junior Ingenieur Akademie.

Die JIA ist für alle Technikbegeisterten die richtige Wahl. Neben Messverarbeitungen, wo man sich mit atmosphärischen Kreislaufsystemen und ähnlichem befasst, werden auch Fruchtsäfte analysiert und hergestellt. Außerdem lernen die Schüler das Arbeiten mit HTML-Seiten und anderen Programmiersprachen kennen. Unter anderem lernt man auch Praxisnahe Ingenieursarbeit kennen und arbeitet mit Mindstormrobotern. Die Schüler werden den Aufbau, die Funktion und die Anwendung eines Transformators verstehen. Sie werden eigenständig Spulen und Transformatoren auseinander nehmen und den Aufbau analysieren. Für dieses Projekt hat da MNG eine Menge verschiedener Partner und Sponsoren gefunden, z. B. gibt es eine Kooperation mit der Hochschule Niederrhein. Außerdem hat das Math.-Nat. Partner aus dem Bereich der Ausbildungsbetriebe in MG gefunden, wie zum Beispiel die „Scheidt & Bachmann GmbH“, die „Niederrhein Energie und Wasser GmbH“ (NEW) oder die Alstom Grid GmbH. Dieses Projekt wird ermöglicht durch die Deutsche Telekom Stiftung. Unsere Schule ist eine der wenigen die für dieses neue Projekt unterstützt werden und wir sind uns sicher, dass dieses neue Fach ein Erfolg sein wird! (SK)

16.05.2014: Ehrung zum Gewinn der Junior-Ingenieur Akademie

Das Math.-Nat. wurde bei der diesjährigen Jahrestagung der Junior-Ingenieur-Akademie geehrt, da wir die Ausschreibung für dieses Projekt gewonnen haben und so ab dem nächsten Schuljahr ein ganz besonderes Programm im Rahmen unserer Differenzierungskurse in der Mittelstufe anbieten können: Die Junior-Ingenieur-Akademie ist ein Projekt der Deutsche Telekom Stiftung und wird als zweijähriges technikorientiertes Wahlpflichtfach in der gymnasialen Mittelstufe angeboten. Ziel ist es, junge Menschen für technisch-naturwissenschaftliche Berufsbilder zu begeistern, ihnen den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern, aber auch individuelle Kompetenzen frühzeitig und konsequent zu fördern. Alleinstellungsmerkmale der Akademien sind die Kooperation von Schule, Wirtschaft und Wissenschaft sowie deren feste Verankerung im Unterrichtslehrplan. Jugendliche erfahren sowohl in der Schule als auch in Hochschulen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen, wie die Ausbildung und Arbeitswelt von Ingenieuren, Wissenschaftlern und Forschern in ihren vielen Facetten aussieht. Seit 2005 unterstützt die Telekom-Stiftung Schulen bundesweit bei der Einrichtung von Junior-Ingenieur-Akademien. Hier auch der Bericht im Extra-Tipp.

07.04.2014: Sieger im Wettbewerb: Math.-Nat. Gymnasium richtet Junior-Ingenieur-Akademie ein

Das Math.-Nat. gehört zu den 14 Gewinnern im bundesweiten Wettbewerb und richtet ab dem Schuljahr 2014/15 eine Junior-Ingenieur-Akademie ein. Die Schule konnte sich mit ihrem Konzept gegen zahlreiche Bewerber aus ganz Deutschland im Junior-Ingenieur-Akademie-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung durchsetzen. Mit der Anerkennung als Junior-Ingenieur-Akademie ist eine Anschubfinanzierung von bis zu 10.000 Euro verbunden. Ziel ist es, junge Menschen für die Berufswelt von Ingenieuren zu begeistern, ihnen den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern und individuelle Kompetenzen frühzeitig zu fördern. Dazu kooperiert das Math.-Nat. mit lokalen Partnern aus der Wirtschaft und Wissenschaft, die den Jugendlichen die Möglichkeit geben, die im Unterricht erworbenen Kenntnisse praktisch anzuwenden. Die Junior-Ingenieur-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Mittelstufe. Hier der Bericht in der Rheinischen Post.