Infobrief

Infobrief Nr. 1

im Schuljahr 2017/2018

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

willkommen zurück oder ein herzliches Willkommen im neuen Schuljahr!

 

Wir hoffen, dass alle gut erholt und gesund aus den Ferien zurückgekommen sind. Im letzten Schuljahr hat unser Sekretariat mit Frau Martin eine neue Verantwortliche bekommen. Wir begrüßen Sie hiermit – wenn auch zwangsläufig verspätet – herzlich in der Schulgemeinde und freuen uns auf weitere gute Zusammenarbeit. Zudem konnten wir uns im letzten Schuljahr intensiv der Weiterentwicklung unseres Schulprogramms widmen. Neben der Weiterentwicklung des MINT-Angebots haben wir uns auf die Ausweitung des Sprachenprofils konzentriert, um unseren Schülern zukünftig ein noch klarer auf individuelle Begabungen und Neigungen bezogenes Bildungsangebot machen zu können. Die wesentlichen Veränderungen beginnen mit dem Schuljahr 2018/19. Das Math.-Nat. feiert in diesem Jahr auch wieder ein Ehemaligentreffen und lädt daher alle Abiturientinnen und Abiturienten sowie ehemalige Lehrerinnen und Lehrer herzlich ein. Gefeiert wird am Samstag, dem 16. September 2017, ab 19.00 Uhr in der Schule. Wie sich anstehende schulpolitische Entwicklungen auf unsere Schule auswirken, werden wir sehen, wenn wir faktische Klarheit haben. Sicher werden auch diesbezüglich konzeptionelle Arbeiten erforderlich werden.

Für den Augenblick: Herzlichen Gruß und guten Start!

 

Ingrid Habrich, OStD’
Schulleiterin

Jan Funken, StD
Stellvertretender Schulleiter

a) MINT

Neu ist in unserer Schule seit diesem Jahr der digitale Bienenstock. Lassen Sie sich gern von Herrn Schillings darüber im Detail informieren. Zur Erinnerung haben wir das Gesamtkonzepts noch einmal visualisiert.
Als zertifizierte MINT-EC Schule sind wir als Excellence-Center für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ausgezeichnet. Alle vier Jahre muss dieser Status innerhalb eines strengen Prüfverfahrens zur Rezertifizierung erneut bewiesen werden, was uns zu einer ständigen Weiterentwicklung und Modernisierung des MINT-Profils verpflichtet. Neben einer Breitenförderung im naturwissenschaftlich-technischen Bereich ermöglicht uns die Mitgliedschaft im MINT-EC die „Championsleague-Teilnahme“ in diesem Bereich, welche eine Spitzenförderung begabter Schülerinnen und Schüler ermöglicht. Individuelle Angebote attraktiver MINT-Camps und Workshops in ganz Deutschland bieten außerschulische Lernorte, die immer wieder für Begeisterung bei den teilnehmenden Jugendlichen sorgen.

Seit 2014 wird an unserer Schule zusammen mit dem Abiturzeugnis das MINT-EC-Zertifikat vergeben, welches Schülerleistungen in diesem Bereich honoriert und eine große Hilfe im weiteren Berufsleben wie z.B. bei der Studien-, Ausbildungs- oder Praktikumsvergabe oder anderen Bewerbungen verspricht.

Dazu gibt es bereits positive Erfahrungsberichte, die einen entsprechenden Einfluss des Zertifikats bestätigen. Den Abiturienten des Math.-Nat. sollen hiermit möglichst viele Türen geöffnet werden.
Durch unsere sehr gute Ausstattung gehört auch im „normalen“ Schulalltag für alle Altersstufen ein anwendungsbezogener, praxisorientierter Unterricht mit vielen Experimenten dazu.

… und zwar so:

Wie ein roter Faden kann sich MINT durch das Schulleben eines Math.-Nat.`lers ziehen:

Der „digitale Bienenstock“ mit einem lebenden Bienenvolk auf dem Schuldach des Math.- Nat. ermöglicht schließlich seit 2017 einen anwendungsbezogenen Unterricht in allen Klassenstufen und Fächern und kann in sämtliche dargestellte Projekte und Kurse integriert werden.

b) Erweiterung des Sprachenprofils

Das Math.-Nat. mit dem „Fünf-Länder-Treffen“, dem Preisträgerprogramm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD), den Austauschprogrammen mit Frankreich und Spanien und der Veranstaltung von Comenius- oder Erasmus+-Projekten ein ausgezeichnetes, z. T. einzigartiges Profil im Bereich internationaler Aktivitäten. Wir haben uns entschlossen, dieses Profil jetzt auch unterrichtlich weiterzuentwickeln, und die Schulkonferenz hat dazu folgende Beschlüsse getroffen:

  1. Die Schulkonferenz beauftragt die Schulleitung mit der Umsetzung der Einführung eines bilingualen Zweigs in der Sekundarstufe I am Math.-Nat. Gymnasium, der in der Oberstufe fortgeführt werden soll.
    1. Die Einführung soll mit dem Schuljahr 2018/19 beginnen.
    2. Die beiden zusätzlichen Stunden Englisch in den Stufen 5 und 6 werden allen Schülern bei der Anmeldung angeboten.
    3. Am Ende der Klasse 6 entscheidet die Versetzungskonferenz auf Antrag der Elternüber die Teilnahme am bilingualen Zweig.
    4. Dabei sind Biologie und Erdkunde als Sachfächer, die ab Klasse 7 beginnen, vorgesehen.
    5. Der bilinguale Zweig wird nicht im Klassenverband geführt, sondern über Unterrichtsschienen.
  2. Die Schulkonferenz beauftragt die Schulleitung mit der Umsetzung der Erweiterung der Sprachenfolge am Math.-Nat. Gymnasium.
    1. Das Fach Spanisch soll zusätzlich im Wahlpflichtbereich II, also im Differenzierungsbereich der Mittelstufe in den Stufen 8 und 9, angeboten werden.
    2. Das Sprachangebot in der Oberstufe bleibt davon unberührt.
    3. Die Einführung soll mit dem Schuljahr 2018/19 beginnen.
  3. Die Schulkonferenz beschließt eine Option auf eine weitere Erweiterung der Sprachenfolge durch das Fach Niederländisch als neu einsetzende Fremdsprache in der Oberstufe.
    1. Das weitere Sprachangebot in der Oberstufe bleibt davon unberührt.
    2. Eine mögliche Einführung ist undatiert.

Die Einführung eines bilingualen Zweigs wurde von der Stadt Mönchengladbach nicht nur genehmigt, sondern ausdrücklich begrüßt. Die Bezirksregierung hat nach Prüfung des eingereichten Konzepts eine mündliche Vorabgenehmigung erteilt, zur endgültigen Genehmigung fehlen noch die Lehrpläne, die bis zu den Herbstferien eingereicht werden müssen.
Die Lehrpläne für das Fach Spanisch in der Sekundarstufe I werden im ersten Halbjahr erarbeitet und der Bezirksregierung im zweiten Halbjahr zur Überprüfung vorgelegt. Wir bedauern natürlich, dass hiervon nicht mehr alle Schüler/innen profitieren können, möchten aber dennoch wenigsten alle über diese Entwicklung informieren.

c) Unterrichtsversorgung und Lehrerkollegium:

Zum Schuljahresende haben wir uns von Frau Junghanns-Nolten, Herrn Blockhaus und Frau Lischka verabschiedet. Frau Junghanns-Nolten war seit Sommer 1981 als Lehrerin am Math.-Nat. tätig, also seit 38 Jahren. Sie hat zunächst die Fächer Biologie und Sozialwissenschaften und später nach erfolgter Zusatzqualifikation das Fach Evangelische Religionslehre unterrichtet. Sie hat viele Preise mit ihren Klassen gewonnen – die Wettbewerbsbeiträge entstammten ihrem Unterricht. Sie war eine ruhige aber dennoch äußerst engagierte Klassenleiterin, vor allem in den unteren Schuljahren. Mit ihrer Arbeit hat sie vielen Schülerinnen und Schülern Werte wie friedliches Verhalten, Zuverlässigkeit, Fleiß und Ausdauer erzieherisch nahegebracht. Die Schulgemeinde des Math.-Nat. dankt ihr herzlich für ihr „Arbeits-Lebenswerk“ und wünscht einen angenehmen Ruhestand.

Auch Herrn Blockhaus haben wir in den Ruhestand verabschiedet. Er unterrichtete seit 2005 am Math.-Nat., zuvor am Gymnasium Neuwerk. Seine Fächer sind Deutsch und Kunst; darüber hinaus hat sich Herr Blockhaus im Fach Literatur und in der Theater-AG engagiert. Das Schultheater trug jahrelang sein Gesicht, und seine Handschrift als Regisseur war jederzeit erkennbar. Dafür sind die Math.-Nat.’ler dankbar und wünschen alles Gute für den Ruhestand.

Frau Lischka war seit 2009 an unserer Schule und unterrichtete die Fächer Deutsch, Geschichte und Latein. Sie hat stets engagiert viele zusätzliche Aufgaben übernommen und war neben Herrn Blockhaus die zweite Stütze unseres Schultheaters. Von diesem Schuljahr an hat sie eine Schule, gefunden, die näher an ihrem Wohnort liegt. Wir danken Frau Lischka herzlich für ihr Engagement bei uns und wünschen viel Erfolg für den weiteren Weg als Lehrerin.

Herr Johnen hat mit seinen Fächern Ev. Religionslehre und Sport schon im letzten Schuljahr als Vertretungslehrer den Unterricht am Math.-Nat. aufgenommen. Von diesem Schuljahr an ist er fest eingestellter Lehrer bei uns. Wir freuen uns und wünschen Erfolg und Gottes Segen für seine berufliche Zukunft.

Vor uns liegt wieder ein Schulhalbjahr, in dem 11 Referendare Examen machen und keinen eigenständigen Unterricht geben. Im November kommen „die Neuen“, die in diesem Halbjahr ebenfalls keinen Unterricht geben dürfen. Da die Anzahl der wegfallenden Referendarstunden 99 beträgt, sind wir sehr froh, dass die „amtierenden Referendare“ Frau Backes, Frau Eisert, Herr Heien, Frau Hennemann und Frau Lobin zunächst als Vertretungskräfte bei uns arbeiten werden. Auch Frau Kirfel bleibt noch ein Jahr bei uns, wofür wir sehr dankbar sind. Auf diese Weise können wir allen Unterricht abdecken.

d) Halbjahresunterricht: Kunst in den Klassen 7 + 9cd, Musik in den Klassen 8 + 9ab

Die Fächer Musik und Kunst werden in den Stufen 7-9 jeweils nur für ein Halbjahr unterrichtet. Die Klassen wechseln im zweiten Halbjahr zum jeweils anderen Fach. Daher sind die Zensuren des Halbjahreszeugnisses in diesen Fächern und Klassen versetzungsrelevant.

e) Krankmeldungen

Wie zu Beginn jedes Schuljahres möchte ich Sie noch einmal darauf hinweisen, dass Sie Ihre Kinder morgens ab 7.30 Uhr im Sekretariat telefonisch oder per Email krankmelden müssen. Sobald die Schülerinnen und Schüler den Unterricht wieder besuchen können, müssen sie dem Klassenleiter oder dem Tutor unmittelbar eine schriftliche Entschuldigung vorlegen. Bei längerem Fehlen ist ein ärztliches Attest notwendig und sinnvollerweise eine Zwischenmeldung an den Klassenleiter/Tutor. Bitte nehmen Sie dieses Verfahren sehr ernst, denn alles andere führt immer wieder zu Irritationen. Ferienverlängerungen und die Verlängerung von Brückenwochenenden verbietet das Ministerium. Ein krankheitsbedingtes Fehlen vor oder nach Ferien oder Brückenwochenenden muss daher mit Attest entschuldigt werden. Beurlaubungswünsche sind weiträumig vorher bei der Schulleitung zu beantragen.

Wir machen auch an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich darauf aufmerksam, dass der Freitag nach Fronleichnam (01.06.18) kein Brückentag, sondern ein ganz normaler Unterrichtstag sein wird. Eine Beurlaubung für den Freitag ist wie eine Ferienverlängerung zu werten.

f) Papiergeld, Beitrag zur Landeselternschaft:

Wie immer sammeln die Klassenleiter und Tutoren Papiergeld ein. Auf Antrag der Schüler hat die Schulkonferenz 2004 beschlossen, dass das Papiergeld von jedem Schüler zu entrichten ist. Man empfand dies als gerechter, da schließlich auch jeder Schüler Kopien bekommt. Auf den Wunsch der Schulpflegschaft hin hat die Schulkonferenz außerdem beschlossen, die Beiträge für die Landeselternschaft im gleichen Verfahren mit einsammeln zu lassen. Die Höhe der Beiträge liegt bei 5,30 € für Papier und bei 1,20 € Beitrag für die Landeselternschaft. Beide Beträge werden zu Schuljahresbeginn in einer Summe eingesammelt.

g) Schulfotograf:

Der Schulfotograf kommt wieder, in diesem Jahr vom 11.-13. September. Er wird die Klassen und Tutorkurse sowie die Schüler einzeln fotografieren und Ihnen ein Angebot über einzelne Foto-Sets machen. Sie sind ausdrücklich nicht verpflichtet, die Bilder abzunehmen, aber solche Erinnerungsstücke werden bestimmt von einigen gewünscht. In manchen Jahrgangsstufen ist es auch günstig, Passbilder zur Verfügung zu haben. Außerdem werden Schülerausweise im Scheckkarten-Format hergestellt. Die Fotos des Fotografen werden dafür verwendet, sodass jedes Kind fotografiert werden muss. Diese Fotos sind ebenso wie die Schülerausweise gratis. Die alten Schülerausweise sind grundsätzlich bis zum Ende des Kalenderjahres gültig. Sobald die neuen eintreffen, müssen die alten im Tausch gegen die neuen abgegeben werden. Die Sextaner und sonstigen neuen Schüler erhalten im Übergang Schulbescheinigungen mit Passbild.

Es empfiehlt sich, besonders darauf zu achten, dass man den Ausweis nicht verliert, denn es dauert eine Weile bevor man einen neuen bekommen kann und es ist zudem auch mit Kosten verbunden.

h) Umgang mit geliehenen Schülbüchern

Bitte weisen Sie Ihre Kinder darauf hin, dass sie mit den geliehenen Schulbüchern äußerst sorgfältig umgehen müssen. Für die im Laufe des Schuljahres entstandenen Schäden müssen Sie als Eltern bei Abgabe des Buches aufkommen.
Die Bücher sollten unbedingt mit Schutzumschlägen versehen oder mit Schutzfolie eingebunden werden. Dabei sollten Klebestreifen nicht innen am Buchdeckel befestigt werden. Bereits vorhandene Schadensmeldungen sollten vom Klassenleiter abgezeichnet werden, damit Sie dafür nicht mehr aufkommen müssen. Kleinere Reparaturarbeiten durch die Schüler sind durchaus wünschenswert und zumutbar.

i) wie in jedem Jahr machen wir auf das Sicherheitskonzept der Schule aufmerksam

Es ist auf unserer Website abrufbar . Wir hoffen nicht, dass bei uns etwas passiert, aber alle sollten über notwendige Verhaltensweisen informiert sein.

j) Videoüberwachung des Schulgeländes außerhalb der Unterrichtszeiten

Im vergangenen Schuljahr hatten wir auf unserem Schulgelände in den Nachtstunden und am Wochenende viel zu häufig ungebetene Gäste. Die Folge waren Verunreinigungen auf dem Schulhof, Graffiti-Schmierereien an den Wänden und sogar vereinzelt Zerstörungen und Einbrüche in das Schulgebäude. Damit Ihre Kinder immer eine saubere und unbeschädigte Lernumgebung vorfinden, wird das Schulgelände seitdem videoüberwacht – und zwar ausschließlich außerhalb der Unterrichtszeiten.