Einführung Förderung

Alle Schüler verdienen eine zu ihnen passende Förderung. In der Klasse 5 gibt es nach erfolgter Diagnostik einen Förderkurs Deutsch und in Mathematik und Englisch Kurse mit wenigen Schülern, die von Fachleh- rern oder Lerncoaches aus höheren Jahrgangsstufen durchgeführt werden („Schüler helfen Schülern“). Die- se Förderkurse werden in der 6. Klasse auch für die Fächer Latein und Französisch angeboten, damit nicht schon gleich im ersten Lernjahr der zweiten Fremdsprache Lücken auftreten.

Zum Erlernen allgemein wichtiger methodischer Fähigkeiten, wie z. B. Umgang mit der Fächervielfalt, Voka- beltraining etc. sind in der 5. Klasse Module zum Methodentraining vorgesehen. Weitere Module werden in höheren Klassen und in der Oberstufe durchgeführt.

Zur weiteren individuellen Förderung sieht das Förderkonzept der Schule für andere Klassenstufen der Se- kundarstufe I ein in den Unterricht integriertes Tandemmodell vor, bei dem in einigen Unterrichtsstunden in den Kernfächern jeweils ein zweiter Fachlehrer für zusätzliche Differenzierung der Lerngruppe zur Verfü- gung steht.

Ein Gymnasium hat auch die Aufgabe, sich um Schüler mit besonderer Begabung in einem oder mehreren Fächern zu kümmern. Für diese Schüler aller Stufen hält das Math.-Nat. Gymnasium neben der unterricht- lichen Differenzierung Angebote zur Teilnahme an besonderen Projekten, Wettbewerben, Facharbeiten, europäischen (fremdsprachlichen) Foren und Schülerstudiengängen in Kooperationen mit verschiedenen Hochschulen bereit. Am Ende stehen z. T. eine schulöffentliche Präsentation der Ergebnisse, besondere Leistungen werden mit Urkunden ausgezeichnet, die in einer speziellen Dokumentenmappe der Schule gesammelt werden können, um so ein persönliches Portfolio zu erstellen.

Alle Schülerinnen und Schüler haben Talente und besondere Interessen. Im Rahmen der Studien- und Be- rufswahlvorbereitung geht es darum, dass unsere Schüler ihre Talente entdecken, darin gefördert werden und über viele Stationen im Verlauf der Schulzeit fundierte persönliche und individuelle Pläne und Kompe- tenzen für den im Leben so wichtigen Bereich des Berufs entwickeln. Schwerpunkte sind Potenzialanalysen in den Stufen 8 und Q1, ein zweiwöchiges Praktikum in der EF (z. T. dual in Kooperation mit der Heinrich- Heine-Universität Düsseldorf), „StuBs“ (Referenten aus Hochschulen und Berufsfeldern bieten Workshops an), die individuelle Beratung durch das Arbeitsamt bei uns im Haus und die Mitorganisation und Teilnahme an der Berufsinformationsveranstaltung der Rotarier in unserem Haus.